Sonntag, 25. Januar 2015

Aknespecial #1: Vorgeschichte und erste Maßnahmen

Nach nun langer Leidenszeit ist es endlich so weit, ich kann euch endlich etwas Positives über meinen Hautzustand berichten. Mithilfe einiger Produkte bekomme ich meine leichte Akne nun recht gut unter Kontrolle.

Die Geschichte:
Letztes Jahr im September war ich im Urlaub in Bulgarien. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich immer eine Mischhaut mit leichten Unreinheiten, die aber auch schnell wieder verschwanden. Im Urlaub dann ein erster Schock: Ich hatte auf einmal ganz viele kleine Pickelchen an meiner Wange! Am Anfang dachte ich, es handle sich dabei auch nur um kurzzeitige Unreinheiten, allerdings hielten diese immer weiter an und statt dass es besser wurde, geschah das Gegenteil. Alles wurde immer schlimmer. Wieder zuhause in Deutschland angekommen hatte ich auf meiner linken Wange alles voller kleiner Pickelchen und auch auf der rechten Seite fing es langsam an sowie auf der Stirn. Ich versuchte, meine Hautpflege etwas umzustellen, weniger zu benutzen, doch nichts besserte sich. Irgendwann wurden aus den kleinen Pickeln große, schmerzende Beulen.

Der Weg:
Bis ich mich getraut habe, wirklich was dagegen zu tun, verging 1 Monat. Das war dann der Zeitpunkt, an dem ich gemerkt habe, dass es wohl nicht einfach von alleine weggeht und ich was tun MUSS. Ich habe tagelang im Internet recherchiert und mich in das Thema eingelesen, wobei vor allem Foren sehr hilfreich waren. Ich begann, Heilerdemasken zu benutzen, was anfangs auch eine kleine Verbesserung brachte. Ende Oktober bin ich in die Apotheke und habe mir frei verkäufliche Cordes BPO (=Benzoylperoxid) Creme in der niedrigsten Dosierung (3%) gekauft und habe sie täglich verwendet. Nach einwöchiger Benutzung konnte ich schon eine Verbesserung feststellen, allerdings war die Creme auch sehr aggressiv und meine Haut fing an, sich zu schuppen. Ich reduzierte die Anwendung, wodurch sich mein Hautbild allerdings auch wieder verschlimmerte. Nun hatte ich Pickel ohne Ende und dazu noch trockene, schuppige Haut. Dies war Ende November. Ich beschloss, einfach mit Heilerde weiterzumachen, da ich damit zumindest geringe Verbesserungen erhalten konnte.
Klar, mit jeder neuen Woche, in der die Pickel immer noch da waren, wurde die psychische Belastung auch immer stärker. Mithilfe von Foundation konnte man das Schlimmste immerhin überdecken, aber dennoch schämt man sich in gewisser Weise auch dafür, auch wenn man nichts dafür kann. Dazu kam bei mir auch noch Klausurenstress und ich bin der Meinung, dass sich dieser Stress nochmal mehr auf mein Hautbild auswirkte und gerade kleine Pickel auf der Stirn da herrührten. Nachdem die Klausuren fürs Erste vorbei waren und ich über die Weihnachtsfeiertage mal etwas Zeit hatte, beschäftigte ich mich noch intensiver mit der Haut. Sehr geholfen haben mir zu diesem Zeitpunkt die Posts von Agata, die regelmäßig auf Magimania bloggt. Besonders spannend fand ich die Posts über chemische Peelings. Im Internet konnte ich viele Erfolgsgeschichten in diesem Bereich finden und dachte mir, komm, das probierst du mal, schlimmer kann es nicht werden.

Meine Haut um die Weihnachtszeit, vor Anwendung von AHA und BHA

Erste Erfolge:
Eifrig habe ich angefangen, die Avène Triacnéal zu benutzen. Von Agata wusste ich, dass die Triacnéal AHA (=Alpha Hydroxy Acids) enthält, die besonders gut bei Pickelmalen helfen sollen und auch nicht austrocknend, nein sogar feuchtigkeitsspendend wirkt. Um ein optimales Ergebnis zu erhalten, muss die Haut bei pH 5.5 sein, denn diese Fruchtsäuren wirken im Sauren am besten. Wäscht man sein Gesicht also nun mit Wasser (pH 7), soll man entweder ein paar Minuten bis zum Auftrag der Triacnéal warten oder ein saures Gesichtswasser verwenden. Ich habe mir das rosane Gesichtswasser von Balea gekauft, welches einen sauren pH-Wert hat. Schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass meine roten Male im Gesicht immer kleiner wurden. Allerdings hatte ich immer noch ein paar eitrige Pickel, die dennoch nicht weggingen. Also beschloss ich, mein Glück mit BHA-Peelings zu versuchen und bestellte mir kurzerhand das BHA Liquid von Paula's Choice. Seit Weihnachten habe ich meine Hautpflegeroutine komplett umgestellt und meine Haut wird stetig besser!


Damit die Posts nicht zu lang werden, habe ich sie aufgeteilt, der 2.Post mit den Produkten, die ich momentan verwende, folgt in den kommenden Tagen.

Ich hoffe, euch gefällt dieses kleine Special und dass ich damit auch anderen helfen kann!

Eure Nessa

1 Kommentar:

  1. Hi,
    bei der Schwere deiner Akne reicht die Triacneal nicht wirklich aus… zudem ist die Avene Triacneal nur Durchschnitt (lediglich 6% Glykolsäure), keine reizhemmenden, pflegenden und beruhigenden INCI sind drin, noch dazu schlechter Alkohol und Parfum (beides Reizstoffe). Aknenarben werden ein wenig verfeinert, aber das war es dann auch schon. Schade ums Geld :(. Wir haben die Triacneal „nackig“ gemacht und auf Herz und Nieren geprüft:
    http://www.super-twins.de/2015/01/30/avene-triacneal-akne-und-unreinheiten-auf-nimmer-wiedersehen/

    BHA ist in der Tat schon viel besser. Wir verwenden auch das Paula’s Choice Liquid, haben aber mit keinen Pickeln zu kämpfen, sondern lediglich mit ein bisschen Hautglanz. Wir lieben AHA und BHA. Wenn du wissen möchtest, wie genau du AHA/BHA auftragen musst und welche Produkte wirklich ihr Geld wert sind (wir haben sie ALLE nackig gemacht, die du bei uns findest :), lies bitte:
    http://www.super-twins.de/2014/07/02/alle-infos-%C3%BCber-chemische-peelings-superstars-glykols%C3%A4ure-aha-und-salicyls%C3%A4ure-bha/

    Übrigens hilft bei Akne neben BHA auch super Azelainsäure, die nicht nur akneauslösende Bakterien in Schach hält, sie bekämpft gleichzeitig Pigmentstörungen :D. Wie diese "Säure" funktioniert bzw. was es für Produkte gibt, die wirklich funktionieren, findest du hier:
    http://www.super-twins.de/2014/12/02/hyperpigmentierung-die-besten-wei%C3%9Fmacher-die-garantiert-funktionieren/

    Neben Azelainsäure, AHA und BHA gibt es noch Retinol: Es unterstützt hervorragend eine Akne-Therapie:
    http://www.super-twins.de/2014/12/17/retinol-das-power-vitamin-alt-aussehen-war-gestern/

    Enzympeeling:
    In einem anderen Post haben wir gesehen, dass du ein Enzympeeling benutzt. Leider sind diese Produkte Geldverschwendung. Einige Enzyme sind zwar gut, andere wiederum sind „Irritanten“ (reizen die Haut). Noch dazu sind Enzyme so instabil, dass ihre Wirkung bereits beim Auftragen verpufft ist.

    Saures Gesichtswasser (Rosafarbenes Balea Gesichtswasser):
    Übrigens ist das rosafarbene Balea Gesichtswasser ein Parfum-Wässerchen. Parfum reizt jede Haut (auch wenn man es oberhalb nicht sieht, wird der Schaden unterhalb der Haut bereits angerichtet). Das rosa Balea Gesichtswasser hat einen pH von 4.5-4.9, deine Haut hat bereits einen sauren pH von unter 5 (durchschnittlich 4.7!). Auch wenn du dir mit Wasser dein Gesicht wäschst, so müsstest du 10 Minuten in Wasser baden, damit der pH-Wert deiner Haut überhaupt merklich steigt!
    Somit sind diese „sauren“ Gesichtswasser irreführend und wir lesen das so oft auf anderen Blogs… Ein richtiges Peelingmittel hat bereits einen niedrigeren pH-Wert als die Haut (nämlich optimal zwischen 3 und 4), damit die Säure (AHA und/oder BHA) überhaupt tote Hautzellen ablösen und Pickel bekämpfen kann.

    Sonnenschutz (mind. LSF 30):
    Wenn du AHA/BHA verwendest, solltest du bitte darauf achten, dass du mind. LSF 30 (besser LSF 50) verwendest. Die Menge, die man aufträgt, ist meist zu wenig und das bedeutet, dass der LSF exponentiell abnimmt (Beispiel LSF 50 = tatsächlich aufgecremter LSF von nur 7!).

    Gute Besserung für deine Haut und bei Fragen, einfach fragen! :D

    Wir helfen gern! Wir haben selbst über ein Jahr nach unserer optimalen Pflege gesucht, die anhand ihrer INCI überzeugt, nicht anhand ihrer Werbeversprechen.

    Doppelt liebste Grüße,
    Annalena und Magdalena

    AntwortenLöschen

Hinterlasst mir eine nette Nachricht oder einfach nur liebe Grüße! Ich freue mich über jedes einzelne Kommentar :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...